Zeigt 2 Ergebnisse an

Haarausfall ist normalerweise kein Grund zur Sorge. Wenn Sie jedoch mehr Haarausfall als gewöhnlich haben, kann dies zu Angstzuständen und Sorgen führen. Darüber hinaus beeinflusst es das Selbstwertgefühl der Menschen.

Während Kahlheit eine Hauptursache für Haarausfall bei Männern und Frauen ist, gibt es eine Reihe anderer Gründe.

In diesem Artikel werden die Hauptursachen für Haarausfall, die verfügbaren Behandlungen sowie Tipps zur Behandlung von Haarausfall erläutert.

Haarausfall: Was ist das?

Mehrere niederländische Studien haben ergeben, dass 20 Millionen Männer und Frauen in Nederlijk an erblichem Haarausfall (androgenetische Alopezie) leiden.

Androgenetische Alopezie kann nur die Kopfhaut, aber auch den gesamten Körper betreffen. Obwohl Alopezie bei älteren Erwachsenen häufiger auftritt, kann auch bei Kindern ein übermäßiger Haarausfall auftreten.

Die Leute fragen sich manchmal: "Wie viel Haar verlieren Sie pro Tag?". Wir verlieren ungefähr 50 bis 100 Haare pro Tag. Mit ungefähr 100.000 Haaren auf dem Kopf ist dieser kleine Verlust nicht spürbar.

Neues Haar ersetzt normalerweise das verlorene Haar. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Haarausfall kann sich allmählich entwickeln oder im Laufe der Jahre abrupt auftreten. Haarausfall kann dauerhaft oder vorübergehend sein.

Wenn Sie feststellen, dass Sie mehr Haare als gewöhnlich verlieren, sollten Sie das Problem mit Ihrem Arzt besprechen. Ihr Arzt kann die zugrunde liegende Ursache für Ihren Haarausfall ermitteln, einen geeigneten Behandlungsplan entwickeln und Ihnen Tipps geben, wie Sie gegen Haarausfall vorgehen können.

Androgenetische Alopezie: Kahlheit bei Männern vs. Kahlheit bei Frauen

Diese Art der Alopezie wird häufig auf genetische Veranlagung und Familiengeschichte zurückgeführt. Androgene Alopezie tritt sowohl bei Männern als auch bei Frauen auf. Der Haarausfall bei Männern ist oft schneller, früher und umfangreicher.

Ärzte bezeichnen häufige Kahlheit als „androgenetische Alopezie“ oder „androgene Alopezie“, was bedeutet, dass eine Kombination aus Hormonen und Vererbung (Genetik) erforderlich ist, um die Erkrankung zu entwickeln. Die genaue Ursache dieses Musters ist unbekannt.

Kahlköpfige Männer

Selbst Männer, die nie eine Glatze zu bekommen scheinen, können im Laufe der Jahre immer noch dünneres Haar bekommen. Es ist ein langsamer und allmählicher Prozess, bei dem Haarausfall kaum bemerkt wird. Oft wird es nur gesehen, wenn es nicht mehr da ist. Jugendliche bemerken oft einen zurückgehenden Haaransatz, während erwachsene Männer an Kahlheit leiden.

Kahlheit Frauen

Frauen verlieren auch erblich (genetisch) Haare, aber bei Frauen ist der Haarausfall tendenziell diffuser. Es besteht eine geringere Wahrscheinlichkeit eines Kronenverlusts. Sie leiden auch erheblich weniger unter einem zurückgehenden Haaransatz.

Obwohl einige Frauen bereits in ihrer Jugend Haarausfall bemerken, ist die Verlustrate im Allgemeinen allmählich. Es kann oft Jahre dauern, bis es für andere sichtbar wird. Es scheint eine normale physiologische Verdünnung zu geben, die mit dem Alter einhergeht und bei vielen Frauen um die 30 auftritt. Extrem dünnes Haar ist dann keine Seltenheit.

Glatze Frauen leiden oft unter Grunderkrankungen. Dazu gehören behandelbare Erkrankungen wie Anämie und Schilddrüsenerkrankungen sowie das Syndrom der polyzystischen Eierstöcke (PCOS). Diese Zustände werden durch Blutuntersuchungen zusammen mit historischen und physischen Beweisen diagnostiziert. Während einige Studien darauf hingewiesen haben, dass Kahlheit durch die Familiengene der Mutter vererbt werden kann, erfordern diese Theorien weitere Tests.

Während aktuelle Studien wenig Hinweise liefern, hat Spironolacton (Aldacton) einige Erfolge bei der Behandlung von Kahlheit bei Frauen erzielt.

Haarausfall Symptome: Was sind sie?

Haarausfall kann auf viele verschiedene Arten auftreten, je nachdem, was den Haarausfall verursacht. Es kann plötzlich oder allmählich auftreten und nur Ihre Kopfhaut oder Ihren gesamten Körper betreffen. Einige Formen sind vorübergehend, andere dauerhaft.

Anzeichen und Symptome von Haarausfall können sein:

  • Allmähliche Ausdünnung des Kopfes. Dies ist die häufigste Form des Haarausfalls, die sowohl Männer als auch Frauen im Alter betrifft. Männer leiden oft unter einem zurückgehenden Haaransatz. Frauen halten normalerweise den Haaransatz auf der Stirn, haben aber überall am Kopf Haarausfall. Das Haar bricht auch ab.
  • Kreisförmige oder fleckige kahle Stellen am Kopf. Manche Menschen haben Lichtungen und kahle Stellen. Diese Art von Haarausfall tritt normalerweise nur auf der Stirn auf, kann aber auch Bärte oder Augenbrauen betreffen. In einigen Fällen kann sich die Haut jucken oder schmerzen, bevor Haare ausfallen.
  • Plötzlicher Haarausfall durch Stress. Eine körperliche oder emotionale Erfahrung kann Haarausfall verursachen. Beim Kämmen oder Waschen Ihrer Haare oder auch nach einem leichten Ruck kann es ausfallen. Diese Art von Haar verursacht normalerweise eine allgemeine Ausdünnung und keine kahlen Stellen.
  • Haarausfall am ganzen Körper. Einige Erkrankungen und medizinische Behandlungen, wie z. B. eine Chemotherapie gegen Krebs, können zu Haarausfall am ganzen Körper führen. Das Haar wächst normalerweise nach.
  • Juckende Kopfhaut und Haarausfall. Dies könnte ein Zeichen für einen Ringwurm sein. Es kann von gebrochenem Haar, Rötung, Schwellung und manchmal Feuchtigkeitsverlust begleitet sein.

Ursachen für Haarausfall: Was sind sie?

Menschen verlieren normalerweise ungefähr 100 Haare pro Tag. Dies führt normalerweise nicht zu einer merklichen Ausdünnung, da gleichzeitig neues Haar wächst. Haarausfall tritt auf, wenn dieser Zyklus unterbrochen wird oder wenn der Haarfollikel zerstört und durch Narbengewebe ersetzt wird.

Die Ursachen für Haarausfall hängen normalerweise mit einem oder mehreren der folgenden Faktoren zusammen:

  • Die häufigste Ursache für Haarausfall ist eine Erbkrankheit, die sowohl männliche als auch weibliche Kahlheit verursachen kann. Es tritt normalerweise allmählich mit dem Alter und in vorhersehbaren Mustern auf - zurückgehender Haaransatz und kahle Stellen bei Männern und schütteres Haar bei Frauen.
  • Hormonelle Veränderungen und Erkrankungen. Eine Vielzahl von Erkrankungen kann zu dauerhaftem oder vorübergehendem Haarausfall führen, einschließlich hormoneller Veränderungen aufgrund von Schwangerschaft, Geburt, Wechseljahren und Schilddrüsenproblemen. Zu den Erkrankungen gehören Alopecia areata, die zu fleckigem Haarausfall, Kopfhautinfektionen wie Ringworm und einer Störung namens Trichotillomanie führt.
  • Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel. Haarausfall kann eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente sein, z. B. bei Krebs, Arthritis, Depressionen, Herzproblemen, Gicht und Bluthochdruck.
  • Haarausfall durch Stress. Viele Menschen leiden mehrere Monate nach einem physischen oder emotionalen Schock unter allgemeinem Haarausfall. Dieser Typ ist vorübergehend.
  • Bestimmte Frisuren und Behandlungen. Übermäßiges Friseurhandwerk oder Haarschnitte, die Ihr Haar gerade ziehen, können eine Form von Haarausfall verursachen, die als Traktionsalopezie bezeichnet wird. Andere Haarbehandlungen wie eine Dauerwelle können Entzündungen der Haarfollikel verursachen, die zu Haarausfall führen. Wenn sich Narben entwickeln, kann der Verlust dauerhaft sein.

Risikofaktoren

Eine Reihe von Faktoren kann das Risiko erhöhen, darunter:

  • Vererbung
  • Leeftijd
  • Signifikanter Gewichtsverlust
  • Bestimmte Erkrankungen wie Diabetes und Lupus
  • Stress

Haarausfall nach der Schwangerschaft: Was ist damit?

Eine Schwangerschaft kann viele Veränderungen in der Kopfhaut verursachen. Wenn die Hormone während der Schwangerschaft schwanken, haben viele Frauen das Gefühl, dass ihre Haare dicker und voller werden. Dies kann auf eine Änderung der Anzahl der Haare zurückzuführen sein, die sich in der Wachstumsphase befinden. Der genaue Grund ist jedoch unbekannt. Oft kann ein postpartaler Haarausfall (Telogen-Effluvium) bis zu mehreren Monaten später auftreten und sich schließlich normalisieren.

Behandlung: Was tun gegen Haarausfall?

Verschreibungspflichtige Medikamente können eine Lösung bieten. Die Bekämpfung des Haarausfalls kann mit 2 zugelassenen Haarpillen zur Behandlung von androgenetischer Alopezie erfolgen: Minoxidil und Finasterid.

Minoxidil

Minoxidil ist in 2% und 5% Behandlungen erhältlich. Das Produkt wird direkt auf die Bereiche aufgetragen, in denen das Haar dünner wird.

Dies ist eine sichere und wirksame Behandlung für androgenetische Alopezie.

Es dauert 6-12 Monate, um das Haarwachstum zu verbessern. Menschen, die Minoxidil einnehmen, müssen es jedoch dauerhaft einnehmen, da es sonst wieder zu Haarausfall und Ausdünnung kommt.

Nebenwirkungen von Minoxidil sind:

  • Kontakt Ekzem
  • Hautreizung
  • übermäßiges Haarwachstum

Finasteride

Finasterid (Propecia) ist ein orales Medikament. Menschen, die an Haarausfall leiden, nehmen täglich 1 Milligramm ein. Dies ist ein verschreibungspflichtiges Medikament für Männer mit Glatze, die Minoxidil bereits ohne Erfolg ausprobiert haben.

Nebenwirkungen von Finasterid sind:

  • erektile Dysfunktion
  • verminderte Libido
  • Gynäkomastie oder Wachstum von Brustgewebe

Natürliche Heilmittel: Was tun mit Haarausfall?

Menschen können auch eine Reihe von Hausmitteln ausprobieren, um das Haarwachstum zu verbessern. Unten listen wir einige Mittel gegen Haarausfall auf. Allerdings haben nicht alle Hausmittel wissenschaftliche Unterstützung. Aus diesem Grund ist es immer ratsam, sich vor der Anwendung dieser Mittel an einen Arzt oder eine medizinische Fachkraft zu wenden.

Gesund essen

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle für die Stärke und Gesundheit der Haare einer Person. Proteine, Fette und bestimmte Vitamine und Mineralien sind besonders wichtig für die Gesundheit Ihres Haares.

Menschen können Verbesserungen im Haarwachstum bemerken, wenn sie die Menge bestimmter Lebensmittel in ihrer Ernährung erhöhen.

Zu den Lebensmitteln, die das Haarwachstum stimulieren können, gehören:

  • Eier: Diese enthalten Proteine, die für schönes Haar unerlässlich sind. Sie enthalten auch Biotin, ein Vitamin für das Haarwachstum.
  • Paranüsse: Diese sind eine Quelle für Selen, ein Mineral, das die Gesundheit der Haare verbessern kann.
  • Fettfisch: Dies ist eine gute Quelle für Omega-3, die auch das Wachstum verbessern kann.
  • Walnüsse: Eine weitere Quelle für Omega-3.

Vitamin D gegen Haarausfall

Vitamin D-Mangel kann zur Kahlheit beitragen. Die Behebung dieses Mangels kann das Ausdünnen der Haare verbessern.

Menschen erhalten den größten Teil ihres Vitamin D durch Sonneneinstrahlung und Ernährung. Lebensmittel mit hohem Vitamin D-Gehalt sind:

  • Fetthaltiger Fisch
  • Rinderleber
  • Käse
  • Eigelb
  • Pilze
  • angereicherte Lebensmittel wie Milch, Getreide und Säfte

Probieren Sie ätherische Öle

Einige Menschen verwenden ätherische Öle, um das Haarwachstum zu stimulieren. Über die Wirksamkeit dieser Öle wurde wenig geforscht, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie schädlich sind.

Wenn Sie ätherische Öle verwenden, sollten Sie diese immer in einem Trägeröl wie Kokos- oder Jojobaöl verdünnen, um Reizungen zu vermeiden. Lesen Sie hier mehr über Trägeröle.

Die folgenden Öle können verwendet werden, um das Haarwachstum zu stimulieren:

Rosmarinöl

Einige Tierstudien legen nahe, dass Rosmarinöl die Durchblutung erhöhen und somit die Gesundheit der Kopfhaut verbessern kann. Eine gesunde Kopfhaut ist wichtig für ein gesundes Haarwachstum.

In einer Studie aus dem Jahr 2015 wurde Rosmarinöl mit 2% Minoxidil verglichen. Nach 6 Monaten zeigten sowohl die Teilnehmer, die Rosmarinöl verwendeten, als auch diejenigen, die topisches Minoxidil verwendeten, ein signifikantes Haarwachstum.

Pfefferminz Öl

Dieses Öl kann auch die Durchblutung anregen. Pfefferminzöl hat sich als vielversprechende Behandlung für schütteres Haar erwiesen.

In einer Tierstudie aus dem Jahr 2014 stellten Wissenschaftler fest, dass die Pfefferminzöl-Behandlungen im Vergleich zu Behandlungen mit Salzwasser, Jojobaöl und Minoxidil 3% das meiste Haarwachstum seit 4 Wochen ergaben.

Sie maßen das Haarwachstum, indem sie die Dicke des Haares, die Anzahl der Follikel und die Tiefe der Follikel verglichen.

Andere Öle

Einige Leute verwenden auch die folgenden Öle:

  • Zedernholz
  • Lavendel Öl
  • Tulsiöl
  • Thymianöl

Kopfhaut Massage

Das Massieren der Kopfhaut kann die Durchblutung fördern. Dies kann wiederum das Wachstum stimulieren. Eine sanfte Kopfhautmassage mit ätherischen Ölen kann zusätzliche Vorteile bieten.